Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 28. August 2015

Kitzsteinhorn 3203m

Besteigung des Kitzsteinhorns vom Alpincenter Kaprun aus


Allgemein:
Zeit ges.: ca. 5  Std.
Höhenunterschied: ca. 750 Hm
Ausgangspunkt: Alpincenter Kaprun (2450m)
Talort: Kaprun
Land: Österreich

Anreise:
Entweder man fährt von Mittersill aus dem Westen oder von Zell am See aus dem Osten bis zum Kreisverkehr Kaprun. Man fährt südlich durch Kaprun durch und gelangt so in ein Tal. Die Straße führt nach wenigen Minuten zu der Talstation.
Von der Talstation nimmt man den Gletscherjet 1 bis zu der Mittelstation. Man steigt noch im gleichen Gebäude in den Gletscherjet 2 um, der einen dann zu dem Alpincenter befördert.

(Foto: Alpincenter mit Kitzsteinhorn links.)

Route:
Vom Alpincenter kann man nun verschiedenste Wege benutzen. Es gibt als erstes einen Weg, bei dem man hinter dem Center rechts nach oben geht und dann immer dem Weg folgend den ersten Teil des Schmiedingerkeeses erreicht. Zweitens gibt es einen Weg, der etwas abgeschiedener links verläuft. Dazu folgt man der Beschilderung in Richtung Stauseerundweg und immer der rot-weißen Makierung folgend ebenfalls den ersten Teil des Gletschers erreicht. Um hinter das Alpincenter zu gelangen geht man einfach durch dieses hindurch. Theoretisch gesehen ist es egal welchen Weg man wählt. Hauptsache man gelangt irgendwann zum Anfang des Gletschers.
Man betritt nun den Gletscher und läuft ihn bis zur oberen Gratkante des Gletschers hinauf. Hier erkennt man bereits die Bergstation des Gletscherjets 4. Orientieren kann man sich an der Lücke zwischen den zwei Bergen und an der immer rechts neben uns verlaufenden Liftanlagen.

(Foto: Kitzsteinhorn links; Gletscherlücke in der Mitte)

Hat man die obere Gratkante des Schmiedingerkeeses erreicht, bietet sich von dort aus ein Ausblick tief in die Alpen auf Großvenediger und Großglockner. Außerdem wird jetzt auch die Bergstation des Gletscherjets 3 sichtbar und der Horizontallift, der diese Station mit der obersten Bergstation verbindet.

(Foto: Blick in die Alpen mit Großvenediger ganz hinten in weiß.)

Hier dürfte man auch auf ein verstärktes Personenaufgebot stoßen. Zu unserer Linken befindet sich nun ein kleines Gebäude, mit zwei Aussichtsplattformen. Für den Weiterweg muss man nun in dieses Gebäude hinein, zum Anfang des Hannastollens.

(Foto: Kleines Gebäude mit Aussichtsplattform; Eingang zum Stollen - innen)

Man geht durch diesen gut 400m langen Stollen hindurch. Man merkt gleich, dass es hier deutlich kühler wird. In dem Stollen befinden sich auch kleine Wissensstationen, die etwa z.B. den Grund für den Stollen aufgreifen, der darin besteht, die umliegenden Bergstationen zu stabilisieren bzw. zu verankern.
Nach dem Stollen befindet man sich direkt in der anderen Bergstation weiter oben. Hier gibt es ebenfalls ein Restaurant.
Um zum weiteren Weg zu kommen, geht man als erstes die ganzen Treppen hinauf, bis zum Ausgang auf die Aussichtsplattform.

(Foto: Das sich dort befindliche Schild)

Geht man links um das Gebäude herum, gelangt man zum Gipfelanstieg. Erst an ein paar Lawinenblockaden vorbei, geht es eher mäßig steil hinauf. Bald aber nimmt die Steilheit zu und der Weg führt in die Nordwest-Flanke. Es folgen sehr steinige und steile Stücke, wo nun schon Stahlseile wie am Klettersteig helfen. Hier liegt die Klettersteigschwierigkeit über nicht über A/B. Nach weiteren Minuten erblickt man nun schon das Gipfelkreuz und der Weg wird flacher. Jetzt trennt nur noch ein kleiner Grat von dem Gipfel.

(Foto: Kleiner NW Grat kurz vor dem Gipfel.)

Nach diesem kleinem aber feinem Stück steht man nun auf dem 3203m ü. NN hohem Gipfel des Kitzsteinhorns. Der Blick wandert nun in die Landschaft. Man erkennt den Großglockner und den Großvenediger. Des Weiteren erkennt man die großen Stauseen weiter unten im Tal, wo sich auch die Klettersteigarena "Höhenburg" befindet.

(Foto: Gipfelkreuz)

Der Abstieg erfolgt auf der Aufstiegsroute.

Karte:


Karte: 1.: Alpincenter; 2.: ungef. Anfang des Schmiedingerkees; 3.: obere Gratkante; 4.: Eingang Hannastollen; 5.: Bergstation; 6.: Gipfel (nur ungefähre Positionen und Wege).
 
Bemerkungen:
-Der Schmiedingerkees führt im Sommer sehr offen liegende und große Spalten. Außerdem kann er wegen des herab fließenden Wassers an der Oberfläche gefrieren, sodass Steigeisen notwendig sind.
-Der Gipfelanstieg erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Bei Vereisung oder bei zu starkem Wind gefährlich.
-Die erste Seilbahnfahrt startet um 8.30 Uhr und die letzte Fahrt ist um 16.30 Uhr. (Stand: August 2015)
-Eine Karte für eine Berg- und Talfahrt mit der Seilbahn Kostet ca. 36€. (Stand: August 2015).

Fazit:
Sehr schöne und angenehme Route. Für Leute, die gerne eher alleine unterwegs (oder mit wenig Verkehr) sein wollen, ist diese Route wegen des vielen Tourismus an den Bergstationen etc. nicht gerade idyllisch.

3,75 von 5 Sternen
Note: 2

Video mit Bildern: https://www.youtube.com/watch?v=s9OgyqhNz3c

Fotos: Gletscherspalte; umliegende Berge mit Stausee; Umgebung mit Großvenediger; steiler Aufstieg mit Drahtseil; obere Gratkante mit Schmiedingerkees; oberer Teil des Gletschers; Kitzsteinhorn vom Gletscher aus mit den Bergstationen; Umgebung; Umgebung von der Aussichtsplattform; Umgebung; Mittlerer Teil des Gletschers.

bergsteiger 1416
©bergsteiger 1416
 











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen